Ausbildung zur Hotelfachlkraft

- Kein 08/15 Job -


Azubi zur Hotelfachlkraft m/w/d

Täglich neue Leute kennen lernen und da arbeiten, wo andere Urlaub machen.
Ein vielseitiger und abwechslungsreicher Beruf – natürlich ist dafür auch ein Maß an Durchhaltevermögen und Belastbarkeit nötig. Langeweile – Fehlanzeige.

Im Landrefugium Obermüller wirst Du auf jeden Fall Teamgeist und ein großes Miteinander erleben. Bei uns ist der Mitarbeiter genauso wichtig wie der Gast. Wir freuen uns immer über neue engagierte und motivierte Mitarbeiter und haben Spaß an unserem Beruf.

Wir würden uns freuen, wenn du dich für die Ausbildung zur Hotelfachkraft entscheidest.
Informier dich gerne noch weiter unten. Was macht eigentlich eine Hotelfachkraft? Wie gestaltet sich die Ausbildung? Wie geht es danach weiter? Wir haben dir alle wichtigen Infos mal zusammengefasst.


Herzliche Grüße aus der Donauperle Untergriesbach
- Wolfgang und Michaela Obermüller samt Team -

Hotelfachfrau/Hotelfachmann

Um Hotelfachkraft zu werden, musst du eine Ausbildung absolvieren. Diese dauert in der Regel drei Jahre, kann jedoch auf zweieinhalb Jahre verkürzt werden, wenn die Noten in der Berufsschule gut sind. Du solltest für die Ausbildung aber mindestens die mittlere Reife mitbringen. Zudem sind ein gutes Allgemeinwissen und Fremdsprachenkenntnisse (englisch) von Vorteil, da du im Hotel manchmal ausländischen Gästen zu tun haben wirst. In der Ausbildung zur Hotelfachfrau wirst du in allen Bereichen eingesetzt, damit du das Hotel mit all seinen Facetten kennenlernen kannst. So stehst du nicht nur hinter der Rezeption, sondern bekommst auch Einblicke in den Küchenbereich und die Gästezimmer. Dabei lernst du den Betrieb ganz genau kennen, indem du in der Küche beispielsweise beim Spülen hilfst und auch die Gästezimmer reinigst. Die Ausbildung erfolgt in einem dualen System. Das heißt, dass du die Berufspraxis in deinem Ausbildungsbetrieb bekommst, während Du die Theorie in einer Berufsschule erlernst. Bevor du dich für eine Ausbildung zur Hotelfachfrau entscheidest, solltest du ein Praktikum in einem Hotelbetrieb absolviert haben. Dies ist zwar keine Voraussetzung für die Ausbildung, hilft dir aber, den Beruf kennenzulernen, sodass du dir schon vor Beginn der Ausbildung ein Bild von den Aufgaben einer Hotelfachkraft machen kannst.

Mit dem Abschluss zur Hotelfachfrau/Hotelfachmann hast du viele unterschiedliche berufliche Möglichkeiten im Bereich Hotel und Gastronomie. So vielfältig das Hotel- und Gastgewerbe ist, so vielfältig können auch Deine Einsatzgebiete als Hotelfachkraft sein. Ob im Restaurant, in der Küche, in der Verwaltung oder für den Zimmerservice: Überall dort, wo es um den Gast geht, werden Hotelfachleute gebraucht.

Als Hotelfachkraft bieten sich dir viele Spezialisierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Mit einer entsprechenden Zusatzqualifikation oder Weiterbildung kannst du dich in bestimmten Bereichen spezialisieren, zum Beispiel Sommelier, Catering, Partyservice, Barkeeping, Marketing uvm. Auch ein beruflicher Aufstieg ist als Hotelfachfrau möglich, zum Beispiel mit einer Weiterbildung zum Hotelmeister, Fachwirt im Gastgewerbe oder Hotelbetriebswirt. Falls du ein Studium an Deine Ausbildung anhängen möchtest, biete sich beispielsweise die Fachrichtung Hotel- und Tourismusmanagement an.

Natürlich kann es in der Hotelerie und Gastronomie mal hektisch werden. Beispielsweise an der Rezeption, wenn viele Gäste abreisen und noch ihre Rechnungen zahlen müssen. Oder im Restaurant, wenn alle Gäste zwischen 18 und 20 Uhr ein schönes 4 Gänge-Menü genießen möchten. Man lernt aber hier, auch in Stresssituationen einen klaren Kopf zu behalten und nicht den Überblick zu verlieren. Immer lächeln und freundlich bleiben ist dann natürlich wichtig – der Gast soll nichts von der Hektik im Hintergrund merken.

 

10 Gründe für eine Ausbildung im Gastgewerbe

Eine Ausbildung in der Hotellerie oder Gastronomie bringt für dich viele Vorteile mit sich. Hier sind die TOP 10 Gründe für eine Ausbildung:

  • Spannende und abwechslungsreiche Aufgaben und Herausforderungen erwarten dich
  • Es gibt unendlich viele potentielle Arbeitgeber – Luxus- oder Landhotel, Sterneküche, Kreuzfahrtschiffe, Cateringunternehmen, und und und …
  • Täglich erhältst du die Chance, viele Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern kennenzulernen
  • Die Welt steht dir offen – nach deiner Ausbildung hast du die Chance in zahlreichen Unternehmen weltweit zu arbeiten (Ausgebildete Fachkräfte aus Deutschland sind wegen Ihrer fundierten Ausbildung überall auf der Welt gern gesehen)
  • Wenn die anderen arbeiten, hast du häufig frei (z.B. an einem normalen Werktag). Du kannst dir flexibler frei nehmen.
  • Hohe Aufstiegsmöglichkeiten und flache Hierarchien bieten dir einen schnellen Einstieg in verantwortungsvolle Positionen und perfekte Karrierechancen
  • Sichere Arbeitsplätze und beste Jobaussichten sind durch die stark wachsende Branche und den Fachkräftemangel geboten
  • Die vielen Fortbildungsmöglichkeiten ermöglichen dir, dich auch nach der Ausbildung in dem Bereich weiterzuentwickeln, der dir am Besten liegt und gefällt
  • Langeweile kommt nie auf, denn das Gastgewerbe ist eine Branche der Innovationen – ständig werden neue Trends entwickelt und aktuelle Entwicklungen aufgegriffen
  • Durch die meist sehr enge Teamarbeit entstehen oft wertvolle Freundschaften zu deinen Kollegen – Gemeinsam sind wir stark!

 

Und nach der Ausbildung? Da kann es weitergehen! Du hast alle Hindernisse für den Berufseinstieg überwunden. Jetzt kannst Du Dich bei Hotels, Gasthöfen, Pensionen, Restaurants, Cafés, Cateringbetrieben und Kurkliniken bewerben.

Du kannst dich aber auch in deinem Lehrbetrieb etablieren, mehr Verantwortung übernehmen – in einem Hotel ist, vor allem für Stammgäste, ein gleichbleibender Personalstamm sehr wertvoll. Zudem kennst Du dich dann schon aus, weißt, wie der Hase läuft und kannst beispielsweise neuen Auszubildenden dein Wissen weiter und ihnen Tipps geben.

Oder du gehst nach der Ausbildung als Hotelfachkraft erst ins Ausland, um Erfahrungen zu sammeln und damit deine Aufstiegschancen in höhere Positionen zu verbessern.

Eine andere Möglichkeit, die Karriereleiter nach oben zu klettern, ist es, sein Wissen durch Fort- und Weiterbildungen zu erweitern.

Im Bereich der Hotel- und Gastronomie-Branche gibt es ein großes Angebot an Lehrgängen und Seminaren, in denen man sich zu verschiedenen Themen informieren kann. Von Zeit zu Zeit hat man einfach das Gefühl, sich weiter entwickeln zu wollen. Man entwickelt sich auch persönlich weiter und dann will man vielleicht andere Bereiche kennen lernen, was Neues ausprobieren, hat dazu aber Lücken im Wissensstand. Hier ist eine Weiterbildung genau das Richtige. Viele können auch nebenberuflich durchgeführt werden. Arbeitgeber, denen gut geschultes Personal wichtig ist, sind hier auch gerne zur Unterstützung (finanziell oder Freistellung) bereit.


Hier findest du einige Beispiele:

  • Verwaltung im Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Hotelempfang
  • Housekeeping
  • Restaurant- und Barservice
  • Catering und Partyservice
  • Weinseminare
  • Kommunikative Kompetenzen

Auch eine berufliche Weiterbildung ist denkbar. Hotelfachleute können sich zum Beispiel weiterbilden zum:

  • Hotelmeister
  • Geprüften Restaurantmeister
  • Barmeister
  • Betriebswirt für Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Geprüften Fachwirt im Gastgewerbe
  • Betriebswirt für Catering/Systemverpflegung
  • Staatlich geprüften Gastronom
  • Betriebsleiter
  • Ausbilder

Oder du schließt an deine Ausbildung ein Studium an:

  • Bachelor of Arts Hotel- und Restaurantmanagement
  • Bachelor of Arts Hotel- und Kongressmanagement
  • Bachelor of Arts Betriebswirtschaftslehre
  • Bachelor of Science Ernährungswissenschaften

Selbst der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, zum Beispiel mit deinem eigenen Hotel- oder Gastronomie-Betrieb. Willst du es wagen? Lege den Grundstein für viele Zukunftsmöglichkeiten mit einer Ausbildung im Hotelfach bei uns im Landrefugium Obermüller!